5 Tipps für die neue analoge Welt!

Oder wie man einen Film mit einer Kamera benutzt, die man noch nicht kennt.
Wenn du noch nie im Leben einen analogen Film benutzt hast, oder ihn mit einer Kamera benutzen möchtest, mit der du noch nie davor Bilder gemacht hast, habe ich hier ein paar Tipps, die dir helfen könnten Bilder zu knipsen, ohne viele Berechnungen zu machen.

Natürlich sind das nur ein paar Tipps, die aber nicht das eigentliche Lernen und die Erfahrung mit deiner Kamera und dem Film ersetzen können. Aber sie können dir hilfreich sein, um mit deiner noch nicht bekannten Kamera besser klar zu kommen.

1. Schwarz & Weiß

Der Schwarzweiß-Film ist keineswegs langweilig und veraltet, auch wenn es einer der ersten Filme auf dem Markt war. Er ist immernoch Kult und gerade zum Einstieg in die analoge Fotografie sehr geeignet. Denn ein Schwarzweiß-Film vergibt viel mehr als ein normaler Film. Du hast ganze fünf Stufen, die du falsch belichten kannst, ohne dass zu viele Details von deinem Bild verloren gehen. Der Farbnegativ-Film vergibt dir drei Stufen und der Diafilm nur 1,5 Stufen. Deshalb nennt man den Diafilm auch “Profi-Film”, da er eine exakte Belichtung benötigt. Wenn du noch nicht genau weißt, wie deine Kamera funktioniert, oder wie du es richtig mit der Belichtung anstellst, nimm einfach einen Schwarzweiß-Film, denn er wird dir brauchbare Ergebnisse liefern und dir einige Fehler verzeihen.

Von: alexgeek82, stouf, fiend & mephisto19

2. Dein Film will Licht

Am besten ist es tagsüber Bilder zu machen, wenn viel Licht vorhanden ist. Es muss ja nicht unbedingt ganz früher Vormittag sein, nachmittags ist auch super. Situationen mit wenig Licht sind etwas schwieriger, oft zeichnen sich harte Schatten ab und deine Rolle wird sehr wahrscheinlich unterbelichtet sein und das ist wirklich nervig. Außer es ist gewollt, denn viele unterbelichtete Bilder haben ihren ganz eigenen Charme. Du findest in der Sonne auch besser heraus, ob und wo sich auf dem Film Lightleaks bilden und somit auch, wo du deine Kamera abkleben musst, um diese Lichteinfälle zu verhindern – natürlich nur, wenn dich diese Lichteinfälle stören.

Von: dreamseller, volker-jp & graefin

3. “Sunny 16” Regel

Wenn du nicht weisst, wie dein Messgerät funktioniert, oder es kaputt ist, ist dieser Trick ein echter Lebensretter: Stelle an einem sonnigen Tag deine Blende auf f/16 und die Verschlusszeit auf den Kehrwert der ISO-Empfindlichkeit.
Für die, die mit dem vorherigen Satz absolut nichts anfangen können, werde ich es nochmals erklären: f/16 ist eine Blendenzahl auf dem Objektiv, die Verschlusszeit ist an der Kamera einzustellen und der ISO-Wert ist auf dem Film und seiner Verpackung aufgedruckt.

Ein Beispiel für die “Sunny 16” Regel wäre: Für einen Film mit einem ISO-Wert von 100 stelle die Blende auf 16 und die Verschlusszeit auf 1/100 oder 1/125, je nach Kamera.
Bei einem ISO 400 Film wäre die Blende auf f/16 und die Verschlusszeit auf 1/500 eingestellt. Manchmal findet man im Inneren der Filmverpackung eine kleine Anleitung.

4. Tipp

Dies ist eine Technik, die in allen Fotografie-Kursen unterrichtet wird, und sie ist eigentlich richtig nützlich, wenn man sicher gehen will, dass das Bild wirklich etwas wird. Im Grunde drückt man den Auslöser und macht einen Stopp nach dem Bild und an der richtigen Belichtung, dann drückt man wieder ab und stellt die Blende höher, und dann wieder runter. Wenn du die “Sunny 16” Regel befolgst und du ein richtig gutes Bild haben möchtest, gehst du beispielsweise so vor:
ISO 400 – 1. Belichtung bei f/16, 1/500; 2. Belichtung bei f/22, 1/500, 3. Belichtung bei f/11, 1/500

5. Vermeide Portraits

Ich weiß, es klingt schrecklich, aber wenn du wirklich lernen möchtest, wie man einen Film oder eine neue Kamera benutzt, ist das größte Problem die richtige Belichtung. Sei dir im Klaren darüber, dass Portraits sehr schwierig sind, denn Portraits benötigen korrekte Belichtung und viel Licht. Lerne am besten deine Kamera erst richtig kennen, sobald du dich mit ihr vertraut gemacht kannst du dich ruhig an Portraits heranwagen. Aber sei nicht enttäuscht, wenn die Bilder nach der ersten Rolle nicht das sind, was du dir erwartet hast.

Von: earlybird & misskerosene

2012-06-27 #gear #tutorials #film #tipster #portraits #black-white #licht #kamera #belichtung #blenden #verschlusszeit rainboow の記事

他の記事を読む